Allgemeines zum Ausbildungsweg:

Wir unterscheiden in Hap-Ki-Do Kub-(Schüler-)grade und Dan-(Meister-)grade. Innerhalb der Schülergrade gibt es eine Differenzierung zwischen 3 weißen, 2 gelben, 2 blauen sowie 3 Rotgürtelgraden. Je nach System kann man noch mehrere Meistergrade erreichen, sie sind durch den schwarzen Gürtel gekennzeichnet! Die unterschiedlichen Meister- oder Schülergrade sind nur durch eine Prüfung zu erlangen und erst nach dem erfolgreichen Bestehen dieser Prüfungen wird mit dem Training des darauf folgenden Technikprogramms begonnen. In jedem Schüler bzw. Meistergrad stehen mindestens 25 Techniken zur Auswahl, die erlernt und bei der Prüfung korrekt ausgeführt werden müssen! Zu den weiter unten angeführten technischen Fertigkeiten kommen noch wichtige Ausbildungen im Freikampf und in der KI-Atmung.

Selbstverteidigungskurse:

9. Kub (1. weißer Gürtel):

Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Der neue Hap-Ki-Do Schüler erlernt hier den Grundstock für seine spätere Ausbildung: leicht zu erlernende Hebel und Würfe.

8. Kub (2. weißer Gürtel):

Der erste Schritt ist getan, nun wird den Hebeln und Würfen mehr Aufmerksamkeit geschenkt.

7. Kub (1. gelber Gürtel):

Der Hap-Ki-Do Schüler beherrscht inzwischen eine Vielzahl von Techniken. Für diesen Schülergrad müssen Techniken erlernt werden, mit denen Angriffe auf die Kleidung (von vorne) leicht abgewehrt werden können!

6. Kub (2. gelber Gürtel):

Hier steht die Abwehr von Angreifern im Mittelpunkt, die von hinten Körper oder Kleidung attackieren. Der Gegner ist nun vor seiner Attacke nicht zu sehen und der Schüler lernt auf den unerwarteten Angriff schnell zu reagieren!

5. Kub (1. blauer Gürtel):

Die Zeit des “statischen” Gegners ist vorbei, denn nun wird die Abwehr eines Angriffes mit der Faust unterrichtet und trainiert! Die Faustabwehr gehört sicherlich zu den schwersten Aufgaben und es bedarf sehr viel Übung um einen solchen Angriff erfolgreich abwehren zu können!

4. Kub (2. blauer Gürtel):

Der nächste Schritt auf dem harten Weg der Hap-Ki-Do Ausbildung ist das Erlernen der Abwehr eines Fußtrittes!

3. Kub (1. roter Gürtel):

Angriff ist die beste Verteidigung. Ganz nach diesem Motto ist der nächste logische Schritt ein “Angriff” auf den Gegner ohne ihn ernsthaft zu verletzen! Techniken, die in voran gegangenen Kubprogrammen zur Abwehr dienten, werden nun in einen Angriff verwandelt! Man kann diese Techniken auch unter “Schutz von 3 Personen” zusammenfassen.

2. Kub (2. roter Gürtel):

Noch einmal steht die Verteidigung im Vordergrund, denn in dieser Ausbildungsstufe lernt der Schüler sich aus einer schlechten Position (z.B. am Boden sitzend oder liegend) zu verteidigen, außerdem werden in diesem Kubprogramm spezielle Damentechniken unterrichtet. Es wird somit dem Bodenkampf und speziellen Get-down Techniken Aufmerksamkeit geschenkt!

1. Kub (3. roter Gürtel – Dan Anwärter):

Nun kommt der Hap-Ki-Do Schüler zur höchsten Stufe der Abwehrerlernung, denn er trainiert das Reagieren auf einen Messerangreifer. Das Programm des 1.Kub besteht dabei aus 2 Teilen: Teil 1 – Abwehr der verschiedensten Messerangriffe mit den Händen; Teil 2 – Abwehr und Konter mit einem eigenem Messer! Es wird nun auch der Messerkampf unterrichtet!


1. Dan (1. schwarzer Gürtel – Jo Kyo Nim):

Der große Punkt der erarbeitet werden muss ist das Hantieren mit dem Kubotan (15 cm langer Eisenstab der leicht als “Schlüsselanhänger” mitgeführt werden kann!), diese effektive und leicht mitzuführende Waffe ist besonders für Frauen ideal und vielseitig in der Anwendung!

2. Dan (2. schwarzer Gürtel – Kyo Sa Nim):

Hier steht die Abwehr von Faust-, Bein- und Langstockangriffen sowie die Abwehr von Angriffen, die vorne oder hinten kommen, mit dem Kurzstock (Danbong) im Mittelpunkt! Aber auch Angriffstechniken mit Hilfe des Kurzstockes werden ausführlich unterrichtet! Der Kurzstock ist eine sehr effektive Waffe, da die Anwendung sehr schnell ist und der Kurzstock z.B. auch im Auto leicht mitgeführt werden kann!

3. Dan (3. schwarzer Gürtel – Bu Sa Beom Nim):

In diesem Dan Programm werden Verteidigungstechniken mit dem Spazierstock (Jipangi) erarbeitet, denn besonders für Ältere Personen stellt der Spazierstock eine effektive Waffe dar gegen die ein jüngerer, stärkerer und damit vermeintlich überlegener Gegner sehr schnell sehr alt aussieht!

4. Dan (4. schwarzer Gürtel – Sa Beom Nim):

Ganz nach dem Motto “Je höher der Dan desto länger der Stab” steht jetzt der Umgang mit dem Mittelstock (Junggeom 110 – 125 cm) im Vordergrund. Die Adaption der Techniken auf andere Stäbe in etwa dieser Länge (z.B. Besenstab) für den schnellen Gebrauch in einer Notsituation ist nahe liegend!

5. Dan (5. schwarzer Gürtel – Kwanjang Nim):

Der Umgang mit dem Bo (Jangbong 180 cm langer Stab) steht im Mittelpunkt des 5.Dan. Aus vielen Filmen kennt man die “Wirbeleien” mit dem Bo und viele fragen sich: Wie machen die das? Nun werden die “Geheimnisse” gelüftet! Drehen, Übergeben, Schlagen, Blocken und natürlich auch Kämpfen mit dem Bo stellen ein umfangreiches Programm dar, welches ein ausführliches und langes Training benötigt!

6. Dan (6. schwarzer Gürtel – Kwanjang Nim):

Im 6. Dan wird Augenmerk auf eine der gefährlichsten, effektivsten, schnellst aber in ihrer Ausführung schönsten Waffe gelegt –> dem Schwert (Junggeom)! Führen, Schneiden, Abwehren und Kämpfen sind nur ein paar der Punkte, die durch langes Training verinnerlicht werden müssen!